Startseite Veranstaltungen Enqueten & Kongresse

Harm Reduction D-A-CH Konferenz

23. bis 23.Jun 2023, Erste Campus, Am Belvedere 1, 1100 Wien

1. Harm Reduction D-A-CH Konferenz in Wien

Ziel dieser Konferenz ist es, eine Plattform für einen Austausch auf fachlich professioneller Ebene zu schaffen und Bewusstseinsbildung für das Thema Harm Reduction (HR) zu betreiben, sowie die Expertise und Aktivitäten in den verschiedenen Bereichen auf der Ebene der Fachgesellschaften zu bündeln. Hierzu wird gemeinsam eine Konferenz etabliert, die Themen wie Harm Reduction , Risikominimierung und Entstigmatisierung stärker positionieren und der Fachwelt ein Format für Erfahrungs- und Meinungsaustausch bieten soll.

Das Konzept der HR hat im deutschsprachigen Raum einen unterschiedlichen Stellenwert. Während in der Schweiz und in Deutschland HR-Maßnahmen eine hohe Wertschätzung erfahren und in vielfältiger Weise umgesetzt werden, wurde das Konzept für legale und illegale Substanzen im österreichischen Gesundheitsbereich bisher nicht systematisch thematisiert, beforscht und kommuniziert.

Anmeldung: office@hr-dachkonferenz.eu

SehnSucht und Wirklichkeit 2.0

29.Sep 2022, St. Veit an der Glan

Am 29. September 2022 findet von 09:00 bis 14:00 Uhr im Kunsthotel Fuchspalast, Prof.-Ernst-Fuchs-Platz 1, in St. Veit an der Glan, die Fachtagung SehnSucht und Wirklichkeit 2.0 statt. Die Veranstaltung ist von der Arbeitsvereinigung der Sozialhilfe Kärntens organisiert und wird von der ÖGABS unterstützt.

Mit einem offenen Blick möchte die Fachtagung aktuelle und herausfordernde Themen in der Suchtbehandlung aufgreifen. Wie schon im Jahr 2019 soll es um Weiterentwicklung, neue Therapieansätze und hilfreiche, neue Sichtweisen gehen.

 

ReferentInnen:

Dr. Hans Haltmayer: Ärztlicher Leiter der Suchthilfe Wien, Beauftragter für Sucht- und Drogenfragen der Stadt Wien, 1. Vorsitzender der ÖGABS

OA Dr. Wolfgang Jaksch: Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin, Leitung Schmerzambulanz Wilhelminenspital Wien

Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. rer. nat. Martin Schmid: Universität Graz, Institut für Pharmazeutische Wissenschaft

Mag.a Nadja Springer: Klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin, Verein Dialog, Wien

Multimorbidität bei Drogenabhängigkeit

14.Feb 2009, Korneuburg

Die Tagung "Multimorbididtät bei Drogenabhängigkeit" in Korneuburg war sehr gut besucht und ein schöner Erfolg. Die umfassende Thematik wurde im Rahmen mehrerer Vorträge behandelt.

Neben ihrem Abhängigkeitssyndrom sind Drogenabhängige durch eine Vielzahl somatischer und psychischer Begleit- und Folgeerkrankungen belastet. Der Umstand der Multimorbididtät beeinflusst ganz wesentlich die Behandlungsumstände und den Behandlungserfolg von Suchtkranken. Die Enquete beschäftigte sich mit dem Einfluss von Multimorbididtät auf das Behandlungssetting und umgekehrt und diskutierte die Möglichkeiten und Grenzen der Behandlung.

Downloads:

DA als Patient - Springer Download
Psychiatrisch Multimorb - Werner Download
Somatisch Multimorb - Haltmayer Download
Substitution Multimorb - Rechberger Download
Suchtarbeit in NÖ - Hörhahn Download

Cure or Care

22.Nov 2008, Wiener Neustadt

Die Enquete "Cure or Care" in Wiener Neustadt war ein schöner Erfolg. Landesrätin Dr. Petra Bohuslav eröffnete die Veranstaltung, in deren Verlauf auf hohem Niveau über die unterschiedlichen Ziele in der Behandlung Drogenkranker referiert und angeregt diskutiert wurde.

Die einzelnen Referate finden Sie hier als Download.

Downloads:

Abstinenz als Hindernis - Madlung Download
Aktualisiertes Tagesprogramm und Referenten Download
Rehabilitation - Werner Download
Safer Use - Haltmayer Download
Substitution - Rechberger Download
Suchtarbeit in NÖ - Hörhahn Download

Neue Wege in der Drogenpolitik

12.Sep 2008, Innsbruck

Ziel dieser Tagung war gemeinsam mit nationalen und internationalen ExpertInnen mittel- und langfristige politische Konzepte im Suchtbereich zu entwickeln, die den aktuellen Standards internationaler Therapie-, Betreuungs- und Präventionsangebote entsprechen und den Bedürfnissen suchtkranker Menschen und Betreuungseinrichtungen gerecht werden.